Successfully Added to your Origin Files

Door Mortising Fixture ; Bandschablone

By Shaper | Created October 27th, 2020 | Published November 12th, 2020 | Updated November 30th, 2020

uploaded project imageuploaded project image
project image thumbnailproject image thumbnail
project image thumbnailproject image thumbnail
project image thumbnailproject image thumbnail
Imperial / English A fixture that can be attached to the edge of a door. Suitable for hinges such as Tectus, Soss, argenta up to 7.1 in length --------------------------------------------------------------- Metrisch / Deutsch Eine Schablone, die auf einer Türkante angebracht werden kann. Für Bänder wie bspw. Tectus oder Soss, bis zu einer Länge von 180 mm

40 min

Intermediate

67

Files included (2)
NameSize
door_mortising_fixture_v01.svg
30 kB
Bandschablone_6mm_v01.svg
26 kB

BY-NC-SA 4.0 License


- 1/4 in x 18 in x 20 in - stable materials such as HPL or CDF - Double sided tape --------------------------------------------------------------- - 500 mm x 450 mm x 6mm - Empfohlen werden stabile Materialien wie HPL, CDF - Doppelseitiges Klebeband
Shaper Origin
Step 1: Insert the engraving bit and chamfer the 3 open lines (later will become your X and Y axis) to .02 inches. You will need these registration marks later to probe the grid, once your fixture is ready. Step 2: Insert the 1/8 in upcut bit. Two passes are recommended, first pass 1/8 in depth, 0.13 in offset. Second pass 1/4 in depth no offset. Pay attention to the dogbones, the cutter has to remove a lot of Material in these areas, so don't go to fast in the corners. A rotational speed of 4-5 and an Auto-speed of 13.7 in / min are recommended for HPL. Step 3: Cut out both the top board and the piece below it. Do not remove from tape yet as we will test fit the triangles soon and. might need to make adjustments. Step 4: Cut out one of the triangles and probe the fit with the top part from step 2. With no offset you should have a very tight fit, which is good. The tighter the fit, the stronger is your construction. If the triangle part, doesn't fit take negative offset off the top piece in steps of 0.002 in. Step 5: Cut out the other triangle parts with the same settings as the first one. Step 6: Cut out the rest and loosen them carefully. Step 7: Assemble the vertical parts first. Once they're assembled you can connect them with the top part. If you have to use a mallet, you've done right, otherwise you will maybe need some glue to get a stable fixture. Step 8: Clamp your fixture to the edge of some material. You can now set up some ShaperTape in front, scan the workpiece and set the grid according to the engravings of the X and Y axis. Step 9: Duplicate your workpiece and rename it according to the hinge you're going to place on it. This way you are able to create a library of your frequently used hinges. Step 10: just enjoy ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Schritt 1: Gravierspitze einspannen und die drei einzelnen Linien mit einer Tiefe von 0.5 mm gravieren. Alternativ können sämtliche Umrisse mit denselben Einstellungen "Auf der Linie" gefräst und somit abgefast werden. Die Einzelnen Linien stellen später die X und die Y Achse auf der Fertigen Schablone dar. Schritt 2: Den 3 mm Spiralnutfräser einspannen. Wir empfehlen das Material (6 mm HPL) in zwei Durchgängen zu fräsen. 1. Durchgang 3.5 mm tief, 0.4 mm Versatz. 2. Durchgang 6.5 mm ohne Versatz. Achtung: Bei den "Dogbones" muss der Fräser viel Material abtragen, die inneren Ecken sollten deshalb mit Vorsicht angefahren werden. Wir empfehlen einen Auto-Vorschub von 350 mm/min bei einer Drehzahl auf der Stufe 4-5. Schritt 3: Sämtliche Ausschnitte in den jeweiligen Teilen sollten vor der Aussenkontur gefräst werden. Mit dem wegfallenden Stück aus der Grösseren Platte können die kleineren Ausschnitte auf getestet werden. Die Passung sollte recht eng gewählt werden. Schritt 4: Sollte das Teststück in der Materialdicke noch nicht ganz reinpassen, können die kleinen Ausschnitte in 0.05 mm Schritten bis zur gewünschten Passform vergrössert werden. Je enger die Passung, desto stabiler wird die Schablone. Schritt 5: Nun können die Umrisse gefräst werden, bitte Einstellungen von Schritt 2 übernehmen. Schritt 6: Sobald die Teile vorsichtig von der Arbeitsfläche gelöst worden sind, empfiehlt es sich die Kanten etwas zu verschleifen. Schritt 7: Die Schablone ist nun bereit für den Zusammenbau. Wir empfehlen zuerst die kleineren Teile zusammenzusetzen und anschliessend mit der Trägerplatte zu verbinden. Falls dafür der Hammer zum Einsatz kommen muss, wurde die Passung richtig gefräst! Schritt 8: Die Schablone kann nun mithilfe von Schraubzwingen an eine Kante gespannt werden um sie einzurichten. Wir empfehlen im vorderen Bereich mindestens vier Streifen ShaperTape anzubringen. Diese können anschliessend mit einem neuen Scan erfasst werden. Schritt 9: Auf dem neu erstellten "Werkstück" der Origin kann jetzt auf visuelle Weise das Raster anhand der X/Y Gravur erfasst werden. Sobald das geschehen ist, empfiehlt es sich, das Werkstück zu duplizieren. Schritt 10: Auf dem Duplikat kann nun im Bezug zum Nullpunkt der erste Beschlag platziert werden. Das Werkstück kann nun auch dementsprechend umbenannt werden. Schritt 11: Schritt 10 so lange wiederholen, bis die gewünschte Beschlagsbibliothek auf dieser Schablone erstellt ist. ACHTUNG! Wird das ShaperTape jetz noch entfernt, gehen auch diese "Werkstücke" verloren...